Wie bereite ich die tägliche Fastenbrühe zu?

Die tägliche Gemüsebrühe dient der Mineralstoffzufuhr.

Während des Fastens wird täglich eine Fastensuppe gelöffelt.

Zutaten

Möglichst frisches, biologisches Gemüse.
Ca. 250g pro Person Gemüse auf 1 Liter Wasser
Beispiele: Kartoffel-, Tomaten-, Sellerie- oder Karottenbrühe
Tipp: Immer mehrere Gemüsesorten verwenden, sonst wird der Geschmack zu langweilig.

Kein Salz, aber pflanzliche Gewürze - Petersilie, Dill, Basilikum zugeben. Kohl, Knoblauch und Zwiebel können zu Blähungen führen.

Für Kochfaule:
In Reformhäusern gibt es meist auch fertige, salzlose Suppenwürfel.

Zubereitung

Gemüse in kleine Würfel schneiden und in kaltes Wasser geben, das Wasser aufkochen. Zugedeckt 1,5 - 2 Std auf kleiner Flamme kochen lassen.

Durch ein Sieb abseihen (leicht Andrücken), den Sud als Suppe essen.

Dazu, wenn verfügbar, frische Kräuter wie Schnittlauch, Basilikum, Petersilie, Kresse, ...

Bereit für den Genuss

Machen Sie Ihr Mittagsmahl zu einem Fest. Richten Sie sich einen schönen Platz her und essen Sie in aller Ruhe.Sie werden sehen, wie geschmackvoll so eine Brühe sein kann.

Die Suppe nicht "nebenbei" essen, sondern bewußt dafür Zeit nehmen. Hastig und nebenbei aufgenommene Nahrung ist einer der Haupfaktoren für viele ernährungsbedingte Erkrankungen und Übergewicht.

ProFasten Tipp
Salz bindet Wasser im Körper, die Entgiftung während des Fastens wird dadurch behindert. Scharfe Gewürze, Zwiebel und Knoblauch regen die Produktion von Magensäure an, und das kann Hunger erzeugen!

Für BERUFSTÄTIGE:
Die Suppe zuhause in einer größeren Menge vorbereiten, in eine Thermoskanne füllen und an den Arbeitsplatz mitnehmen.

Zurück