Wie verändert sich mein Kreislauf während des Fastens?

Der Körper schaltet innerhalb der ersten 3. Fastentage auf einen eigenes Fastenprogramm. Die Energiegewinnung wird auf Fettabbau umgestellt. Gleichzeitig wird der Grundumsatz stark verringert und Energieaufwendungen eingespart, wo es nur geht.

So sinken alle Flüssigkeitsdrücke, wie der Blutdruck, aber zum Beispiel auch der Augendruck.

Wenn der Blutdruck niedriger ist, muss auch das Herz weniger leisten. Ebenfalls ein Spareffekt. Und gleichzeitig ein wesentlicher Erholungseffekt.

Allerdings kann es anfangs durch die Umstellung auf den veränderten Blutdruck zu Herzklopfen kommen. Doch schon nach wenigen Stunden hat sich der neue Kreislauf eingespielt.

Bei Menschen, die ohnehin einen niederen Blutdruck haben, sinkt der Blutdruck kaum oder gar nicht.

Trägheit
Aber es stellt sich auch eine gewisse Trägheit ein, besonders am Morgen. Zum Ausgleich ist deshalb der richtige Sport beim Fasten so wichtig.
siehe auch: Muss ich auch auf Sport verzichten?

Die richtige Strategie - Anpassen
Es geht im Fasten nicht so schnell wie gewohnt.
Alles dauert länger.
Das beste ist, sich darauf einzustellen und nicht mit Gewalt einen "Normalzustand" herbei führen zu wollen. Genießen Sie die Langsamkeit!

ProFasten Tipps
* Am Morgen noch im Bett strecken und räkeln.
* Langsam aufstehen, zuerst aufsetzen.  Auch langsam aufrichten nach Bücken oder Knien.
* Ruhehepausen einlegen
* Langsamere Bewegungsabläufe 
* Keine plötzlichen Kraftanstengungen 

Dazu noch Beiträge aus unserem ProFasten Forum:

Bonnie

besonders die ersten tage können schlimm sein, aber mein tipp an dich ist: bewegung!! und sei es nur ein flotterer spaziergang. sobald du dich bewegst, fühlst du dich wohl und der sport wird dich auch aus dieser lethargie heraureißen!!

Cacocha

ich komme gerade vom Schwimmen. Das war richtig toll! Ohne Fasten schwimme ich eine Stunde, merke aber gegen Ende, dass es nun wirklich schon eine Stunde ist. Heute bin ich "in mir ruhender" geschwommen. Ich habe zwar auch nach einer Stunde aufgehört (es ist ja nicht so, dass ich nix mit meiner Zeit anzufangen weiss), fühlte mich aber kein bißchen erschöpft.

Inge

Es geht alles etwas langsamer, dafür aber mit mehr Bewußtheit.

Achim

Mein Training habe ich heute früh in Form eines kurzen Spaziergangs erledigt (was auch sehr schön war).

Silli

Heute morgen war ich um 7.00 eine Stunde walken. Es war wunderschön im Wald. Die Sonne kam nach und nach überall hin und alles voller Buschwindröschen. Herrlich!! Und die klare, frisch und noch ziemlich kalte Luft hat echt gut getan. Nachdem ich beim Aufstehen den Kreislauf merkte, machte mich das wieder topfit.

 

Zurück